Hauptvorträge

 

Die Hauptvortragenden der GDM 2017

Timo Leuders
Pädagogische Hochschule Freiburg
Diagnostische Kompetenz – ein zentrales aber noch wenig geklärtes Konstrukt
Diagnostische Kompetenz ist als eine notwendige Voraussetzung für gelingende Lehr-Lernprozesse unbestritten, allerdings ist dieses Konstrukt theoretisch und empirisch bislang nicht befriedigend geklärt. Bestehende Forschungsansätze aus der pädagogischen Psychologie konzentrieren sich oft auf die Erfassung von Urteilsgenauigkeit, geben aber zu wenig Einblicke in Urteilsprozesse und insbesondere in die fachspezifische Dimension diagnostischer Kompetenzen.  Der Vortrag gibt einen Überblick über den Forschungsstand, diskutiert Forschungsdesiderate und macht Vorschläge für künftige Forschungsansätze.
Hedwig Gasteiger
Universität Osnabrück
Forschung macht Schule? – Mathematikdidaktik im Praxiskontext
Ohne Schülerinnen und Schüler, ohne Unterricht, ohne Lehrkräfte ist mathematikdidaktische Forschung kaum möglich. Einerseits wird unsere Forschung– im engeren oder weiteren Sinne - durch die Schulpraxis bestimmt, andererseits ist hingegen oft unklar, inwieweit unsere Forschungsergebnisse auch die Schulwirklichkeit beeinflussen. Im Vortrag werden ausgewählte Themenfelder und Forschungsergebnisse in den Blick genommen, die das Potential haben, Schule zu verändern, und mögliche Perspektiven zur Wirksamkeit mathematikdidaktischer Forschung auf die Praxis ausgelotet.
Sverker Lundin
Göteborgs Universitet, Schweden
The formation of mathematics education. How it became a ritual and what this ritual does in modern society.
I first trace the formation of modern mathematics education as a relatively stable and geographically invariant set of practices and ideas. This happened as previously separate strands of culture, such as practical arithmetic, scientific geometry, idealist philosophy and concerns for upbringing and social hierarchies became intertwined in the project of public education. In the second part of the talk I use anthropology and psychoanalysis to explain why mathematics education is taken to be of such crucial importance, even though it is at the same time persistently seen as a failure.
Nathalie Sinclair
Simon Fraser University Burnaby, Kanada
Moving mathematics: Technology that changes teaching and learning
Over the past decades, there has been a movement towards movement. This has happened in contemporary mathematics, with the geometrisation of the discipline and the focus on deforming, decomposing and gluing; it has happened in learning theories, with the recognition of the role of bodily motion in concept formation; and, it has happened in technology, with the growing number of media for dynamically transforming objects. It’s time for school mathematics to join the trend! In this talk, I will provide examples from across the k-12 curriculum illustrating how dynamic technology can change the way people think and feel about mathematics.
Martin Skutella
Technische Universität Berlin
Über schwere Probleme und schnelle Algorithmen
Auf unserem Streifzug an der Grenze der Algorithmischen Mathematik zur Theoretischen Informatik gehen wir der Frage nach, ob und wie schnell wir Probleme der Diskreten Mathematik mit dem Computer lösen können. Dabei begegnen uns gänzlich unlösbare, ziemlich schwere und recht leichte Probleme. Im Vorbeigehen machen wir uns Gedanken, warum Ja sagen einfacher als Nein sagen scheint, und warum uns die Gewissheit darüber reich machen kann.

Go to top